Radio Augsburg verwendet sowohl eigene als auch Cookies von Dritten, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf unseren Seiten surfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Home / Mediathek / Textarchiv / Waffenlobbyist Schreiber bald schon in Augsburg?
30.07.2009

Waffenlobbyist Schreiber bald schon in Augsburg?

Die Auslieferung des Waffenlobbyisten Karl-Heinz Schreiber nach Augsburg wird immer wahrscheinlicher. Eine kanadische Untersuchungskommission hat laut Tagesspiegel jetzt Unterlagen mit Kalendern von Schreiber veröffentlicht. In diesen finden sich demnach etliche in Deutschland bislang nicht oder nicht in dem Umfang bekannte Verweise auf Kontakte oder Kontaktversuche des Lobbyisten mit deutschen Politikern oder Funktionären vor allem der Union, aber auch der SPD.

Darunter seien mindestens zehn dokumentierte Einträge aus Mitte der 90er Jahre. Sie verweisen demnach auf Kontakte mit dem früheren Kanzler und CSU-Parteivorsitzenden Kohl. Der hatte immer bestritten, mit Schreiber direkt in Kontakt gestanden zu sein.

Indes lief am Dienstag in Kanada der Schutz Schreibers vor einer Auslieferung aus. Eine von der Regierung beauftragte Kommission, die die möglicherweise unzulässigen Verwicklungen Schreibers mit dem früheren Premierminister Brian Mulroney untersuchen sollte, beendet ihre Anhörungen. Schreiber könnte also ab sofort ausgeliefert werden. In Augsburg ist er wegen Betrugs, Bestechung und Steuerhinterziehung angeklagt.