Radio Augsburg verwendet sowohl eigene als auch Cookies von Dritten, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf unseren Seiten surfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Home / Mediathek / Textarchiv / Mietek Pemper hätte 100. Geburtstag
24.03.2020

Mietek Pemper hätte 100. Geburtstag

Mietek (eigentlich Mieczyslaw) Pemper würde an diesem Dienstag seinen 100. Geburtstag feiern. Der Augsburger Ehrenbürger war einer der bekanntesten Zeitzeugen des Holocaust. Auch wenn er lang nicht so bekannt ist wie Oskar Schindler – ohne den Augsburger Mietek Pemper hätte es Schindlers Liste so nie gegeben...

Mietek Pemper, am 24. März 1929 in Krakau geboren, war Häftling im KZ Plaszow, wo er aufgrund seiner mehrsprachigen Kurzschriftkenntnisse als persönlicher Stenograph das Lagerkommandanten Amon Göth tätig war. Eine Besonderheit, wie sich später herausstellte, in keinem anderen KZ war ein Häftling Schreiber des Lagerkommandanten! Pemper, der so große Einblicke in Geheimunerlagen der Nationalsozialisten hatte, gab in der letzten Phase des Krieges Oskar Schindler  und dessen Buchhalter Itzhak Stern im Geheimen den Rat, von der Produktion von Küchengeschirr auf Granatbuchsen umzusatteln, da er mitbekommen hatte, dass nur kriegsentscheidende Betriebe aufrecht erhalten werden sollten. Pemper setzte sein Leben aufs Spiel, indem er Schindler Namen von Häftlingen gab, welche dieser als Arbeiter anforderte. Schindler bekam so 1.200 jüdische Zwangsarbeiter zugewiesen, die damit vor der Ermordung in Vernichtunslagern bewahrt wurden. Pemper arbeitete nach dem Krieg als Dolmetscher bei den Kriegsverbrecher-Prozessen in Polen, teilweise sagte er auch als Zeuge aus. 1958 siedelte Mietek Pemper nach Süddeutschland über und arbeitete in Augsburg als Unternehmensberater.  Pempers Berichte dienten unter anderem Regisseur Steven Spielberg als Grundlage für seinen 1993 veröffentlichten Film "Schindlers Liste" (Oskar Schindler war schon 1974 gestorben). Im Film spiele Pemper keine Rolle.  Erst durch die Aufarbeitung seiner Lebensgeschichte für Spielberg konnte sich Pemper in späteren Jahren überwinden, von seinem Schicksal auch vor Schulklassen zu erzählen. Pemper erhielt mehrere Auszeichnungen, so ist er etwa Ehrenbürger der Stadt Augsburg und akademischer Ehrenbürger der Universität AugsburgMietek Pemper, ein bescheidener und uneitler Mann, starb 2011 im Alter von 91 Jahren in Augsburg, er liegt auf dem jüdischen Friedhof in Augsburg begraben.