Radio Augsburg verwendet sowohl eigene als auch Cookies von Dritten, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf unseren Seiten surfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Home / Mediathek / Textarchiv / Ausschreitungen beim Löwen-Spiel befürchtet
13.10.2017

Ausschreitungen beim Löwen-Spiel befürchtet

Das Regionalliga-Derby am kommenden Sonntag zwischen der zweiten Mannschaft des FC Augsburg und den Münchner treibt der Augsburger Polizei Sorgenfalten auf die Stirn. Beide Ultra-Fanlager sind schon seit vielen Jahren verfeindet. Deswegen hat man die Partie auch vom Rosenaustadion in die WWK Arena verlegt, weil man dort die beiden Lager besser voneinander trennen kann. Schon seit Tagen hetzen die Fanlager. Die Münchner wollen alle in schwarz kommen und sprechen von einer „Löweninvasion“ und die Augsburger stimmen ihre Fans auf eine „Löwenjagd“ ein. Da die Polizei Ausschreitungen zwischen den Fans befürchtet, will sie am Sonntag mit einem Großaufgebot am Stadion und in der Stadt Präsenz zeigen. Die Polizei hat die Begegnung als „Hochrisikospiel“ eingestuft.

Das Regionalliga-Derby zwischen dem FC Augsburg II und 1860 München wird einen Zuschauerrekord für die vierte Liga bringen. Die Partie in der WWK-Arena ist mit über 30.000 Zuschauern ausverkauft, auch 7000 Löwen-Fans werden im Stadion sein.