Radio Augsburg verwendet sowohl eigene als auch Cookies von Dritten, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf unseren Seiten surfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Home / Mediathek / Textarchiv / Gauck hält flammende Rede gegen das Vergessen
10.11.2017

Gauck hält flammende Rede gegen das Vergessen

Der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck hat bei seinem Besuch in Augsburg gestern Abend die neue Welle von Fanatismus, Nationalismus und Judenfeindlichkeit in Deutschland verurteilt. Gauck hat zum Gedenktag an die Reichspogromnacht eine Rede in der Augsburger Synagoge gehalten. „Unsere Kinder sollten wissen, was in diesem Land in der Geschichte geschehen ist. Wir werden nicht dulden, dass der Begriff Jude auf Schulhöfen wieder ein Schimpfwort wird“, sagte Gauck.

Auch der 90-jährige Rabbiner Henry Brandt, der die Pogromnacht 1938 selbst erlebt hat, bedauerte in seiner Rede, dass wieder „Flammen des Hasses, der Vorurteile, Ausgrenzung und Verfolgung auflodern“.